News

Einladung zur Sportlerehrung des Sportkreis Vogelsberg e.V. am Freitag den 14.02.2020 ab 19 Uhr in der Aula der Sparkasse Oberhessen in Lauterbach
Einladung zur Sportlerehrung des Sportkreis Vogelsberg e.V. am Freitag den 14.02.2020 ab 19 Uhr in der Aula der Sparkasse Oberhessen in Lauterbach

Sportlerehrung 2019

am 14. Februar 2020 um 19 Uhr in der Aula der Sparkasse Oberhessen in Lauterbach

 

Hier unten finden Sie alle weiteren Informationen zur Sportlerehrung:

 

Download
Sportlerehrung 2019 Ausschreibung
Sportlerehrung 2019_Ausschreibung_Muster
Adobe Acrobat Dokument 771.3 KB
Download
Sportlerehrung 2019 Musterfolien
Hier finden Sie eine Power-Point Präsentation, bei der Sie bitte die Daten und Bilder Ihrer Sportler/innen hochladen.
Sportlerehrung 2019 MUSTERFOLIEN.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 2.4 MB
Download
Sportlerehrung 2019 Meldeliste
Bitte tragen Sie hier Ihre Sportler mit Ihren Ergebnissen ein.
Sportlerehrung 2019 Meldeliste.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 31.6 KB

Feierliche Preisübergabe an den Vogelsberger Skiclub
Feierliche Preisübergabe an den Vogelsberger Skiclub

Wir gratulieren herzlichst unsere Sportsfreunde und bedanken uns für diesen unermüdlichen Einsatz!

Ski Club Herchenhain erhält Förderpreis im Wettbewerb Sterne des Sports

Der Ski Club wurde von den Volksbanken Raiffeisenbanken in Hessen, dem Landessportbund und der Landesregierung am Mittwochabend, den 20. November im feierlichen Rahmen im Schloss Biebrich mit einem Förderpreis in Höhe von 500 Euro ausgezeichnet. Eine sechsköpfige Jury bewertete die Aktion „Rettung des Skilifts Herchenhainer Höhe“ so positiv, dass man sie mit dem Förderpreis unterstützen möchte. Hintergrund: Die 1968 errichte Schleppliftanlage sollte vom bisherigen Betreiber nicht mehr weitergeführt werden und es drohte der sofortige Abbau der Anlage. Da aber die Herchenhainer Höhe für viele Menschen aus nah und fern mit ihrem Schlepplift in schneereichen Wintern ein lieb gewordener Anlaufpunkt geworden ist, hat sich ein Verein gegründet, dessen enthusiastische Mitglieder mit enorm finanziellen Aufwand und tatkräftigem Anpacken den Erhalt, die Restaurierung, die Instandhaltung und damit den Weiterbetrieb des Skilifts erreicht haben. Der Förderpreis wurde vom Verein mit großer Freude und großem Stolz in Empfang genommen. Somit können auch in Zukunft Wintersportler jeden Alters aus dem Vogelsberg, dem Wetterau- und Main-Kinzig-Kreis und darüber hinaus den Spaß auf der Herchenhainer Höhe genießen.


Vorstand des Sportkreis Vogelsberg e.V. beim gemeinsamen  Workshop für die Vogelsberger Sportvereine
Vorstand des Sportkreis Vogelsberg e.V. beim gemeinsamen Workshop für die Vogelsberger Sportvereine

Vorstand des Sportkreis Vogelsberg e.V. mit Workshop
Intensive Aufbereitung der Arbeit der Vergangenheit und Blick in die Zukunft mit Sportentwicklungsplan

(gma) Der Sportkreis Vogelsberg ist die Vertretung aller Sportvereine im Vogelsberg. In dieser Form ist er das Bindeglied zwischen den Vereinen und dem Landessportbund Hessen und nimmt die regionale Interessenvertretung auch gegenüber der Politik, der Wirtschaft und anderen Entscheidungsträgern wahr. Der Vorstand des Sportkreises besteht ausschließlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern, die gemeinsam an der Wahrnehmung vielfältiger Aufgaben arbeiten. Dazu gehören beispielsweise Gesundheits-, Reha- und Seniorensport, Integration und Inklusion, das Deutsche Sportabzeichen und nicht zu vergessen, das Anbieten von Fort- und Weiterbildungsangeboten für Übungsleiter und Funktionsträger.

Über die eigene Geschäftsstelle in Alsfeld erfahren die Vereine auch Unterstützung in vielen administrativen Belangen wie z. B. bei der Beantragung von Zuschüssen, bei der Mitgliedergewinnung, Weiterentwicklung von Sportangeboten sowie bei Versicherungs- und Rechtsfragen.

Die Aufgaben und Tätigkeiten für einen Sportkreis wachsen stetig. Ein ehrenamtlicher Vorstand stößt da schnell an seine Grenzen. Im Jahr 2015 traf sich der Vorstand des Sportkreises daher erstmals zu einem Workshop in Herbstein, um sich ausgiebig mit den originären Aufgaben und Zielen aber auch den eigenen Erwartungen auseinanderzusetzen. In diesem Rahmen wurde in Zusammenarbeit mit Vertretern des Landessportbundes die vorhandene Organisation mit allen Strukturen analysiert, Aufgaben auf Ziele und Machbarkeit geprüft und auch die Chancen und Möglichkeiten bewertet.

Als Ergebnis des Workshops wurden dann erstmals klare Aufgaben und Ziele mit realistischen Zeitrahmen definiert. Eines der fixierten Vorhaben war die regelmäßige Überprüfung der gesetzten Aufgaben und Ziele. Dies war einer der Punkte auf der Agenda des diesjährigen Workshops der am vergangenen Wochenende im Kolpingdorf Herbstein durchgeführt wurde.    

Der Freitagabend stand zunächst ganz im Zeichen eines Vortrages von Désirée Heß. Die Referentin „Sport und Gesundheit“ beim Landessportbund Hessen beleuchtete die sich verändernden Anforderungen an den organisierten Vereinssport, aber auch die Chancen die sich dadurch für Vereine eröffnen können. Nicht jeder Mensch mag das individuelle trainieren im Fitnessstudio. Hier setzen die Angebote des Gesundheitssports, aber im weiteren Sinne auch des Reha-Sports an. Auf Basis der Erkenntnisse zum demografischen Wandel in Deutschland kann man voraussagen, dass der Anteil der in Hessen lebenden älteren Menschen deutlich ansteigen wird. Und diese Zielgruppe der Älteren wird eindeutig mehr Bedeutung in den Vereinen gewinnen. Ganz besonders in den Vereinen, die durch entsprechende Abteilungen oder Angebote attraktiv sind. Hierzu fand ein ausgiebiger Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit dem Vorstand und Übungsleiterinnen statt, die sich in diesen Bereichen erfolgreich bewegen. Zum Abschluss des Abends stellte das Vorstandsmitglied Dominik Nies die neue Homepage und die Facebook-Aktivitäten des Sportkreises vor. Tenor dieses Programmpunktes war, die Öffentlichkeitsarbeit in diesen Medien in Zukunft zu intensivieren: „Tue Gutes und rede darüber“.

 

Der Samstag wurde dominiert von zwei Themen: Zum Einen von der heutigen Bewertung der Erfüllung bzw. Abarbeitung der Aufgaben und Ziele, die man 2015 formuliert hatte, und von der Aufarbeitung der Sportentwicklungsplanung im Vogelsbergkreis und was diese für den Sportkreis in Zukunft bedeuten wird. Mit Gundi Friedrich konnte man die Geschäftsbereichsleiterin Sportentwicklung beim Landessportbund Hessen für die Moderation gewinnen. Im Rückblick auf die vergangenen vier Jahre und die Erfüllung der Aufgaben und Ziele stellten die Vorstandsmitglieder fest, dass das meiste davon umgesetzt werden konnte, einiges sogar in kürzeren Zeitrahmen. An anderen Stellen musste man aber konstatieren, dass noch Verbesserungsbedarf bestehe. So zum Beispiel in der inneren Kommunikation und der Kommunikation nach außen. Mehr Raum nahm dann die Diskussion um den Sportentwicklungsplan und dessen künftige Umsetzung ein. Dieser müsse jetzt nach Fertigstellung, so der Sportkreisvorsitzende Werner Eifert, den Vereinen in weiteren regionalen Konferenzen vermittelt werden. Eine intensive Diskussion gab es um die Form der Vermittlung der Inhalte, so dass diese für die Vereine auch verständlich sein würden. Man war sich einig, dass kaum jemand die mehr als 230 Seiten des Sportentwicklungsplanes lesen und aufnehmen könne. Einig war man sich auch darüber, dass es für den Sportkreis unmöglich sei, das Werk allgemeinverständlich und komprimiert aufzubereiten. Hierzu müsse man nun mit den zuständigen Stellen des Vogelsbergkreis beraten, was zu tun sei und wer dazu mit ins Boot geholt werden könne. Eine Zusicherung gab es von Seiten des Landessportbundes Hessen, das Projekt auch weiterhin eng zu begleiten. Nach zwei intensiven Tagen verabredete man sich dann abschließend zum nächsten Workshop im Jahr 2020. 


Über 24000 Euro Fördermittel für Vogelsberger Sportvereine
Über 24000 Euro Fördermittel für Vogelsberger Sportvereine

Landessportbund Hessen unterstützt Vereinsarbeit
Mehr als 24.000 Euro für 10 Vogelsberger Vereine

(gma) Zum dritten Mal hatte der Sportkreis Vogelsberg in diesem Jahr zur Übergabe von Bewilligungsbescheiden über Fördermittel aus den Töpfen des Landessportbundes Hessen heimische Vereine eingeladen. Sieben der zehn Vereine waren der Einladung in die Räumlichkeiten Neue Mitte in Meiches gefolgt. Sie kamen aus allen Teilen des Vogelsbergkreises. Werner Eifert, als Vorsitzender des Sportkreises freute sich, die ersehnten Bewilligungsbescheide an die Vereinsvertreter übergeben zu dürfen. Vor der Übergabe der Bescheide machte Werner Eifert noch ein paar Ausführungen zum Procedere der korrekten Behandlung von Anträgen für die Vereinsförderung. So sei es erst möglich einen zweiten Antrag zur Vereinsförderung einzureichen wenn der erste Antrag komplett abgewickelt sei. Eine Ausnahme sei die Beantragung von einerseits langlebigen Sportgeräten und andererseits einer Baumaßnahme. Dann nahm er noch zum Sportentwicklungsplan des Vogelsbergkreises Stellung. Dieser würde nach Auswertung der Regionalkonferenzen in seiner endgültigen Fassung am 13. November erstmals öffentlich einem geladenen Kreis vorgestellt. Der Sportentwicklungsplan gibt die Richtlinien für den Bau von Sportstätten für die nächsten Jahre vor, und die öffentliche Hand wird sich bei den künftigen Investitionen eng daran halten. In diesem Zusammenhang beklagte Eifert, dass viele Vereine das Angebot an der Mitarbeit zur Entwicklung nicht wahr genommen hätten. Diese dürften sich daher nicht wundern, wenn von ihnen dringend benötigte Maßnahmen nicht gefördert werden könnten weil sie kein Teil im Plan seien.    

 

Anschließend nahmen die Vereinsvertreter dazu Stellung, für welche Maßnahmen die Fördermittel in ihrem Verein speziell eingesetzt würden. Für den Alsfelder Schwimmverein war Helmut Schmehl anwesend und berichtete von der erfolgreichen Jugendarbeit des Vereins. Die bewilligten Mittel würden für Sportgeräte für die Trainingsarbeit in den Jugendgruppen verwendet. Die KSG Maulbach, vertreten durch Jens Schönhals, freut über die finanzielle Unterstützung zur Erweiterung des Vereinsheims. Eine neue Heizung im Vereinsheim hievt die SG Burkhards/Kaulstoß/Sichenhausen in ein neues Zeitalter, nachdem der Verein den Spielbetrieb nach 10 Jahren wieder aufnehmen habe können. Beides sei sehr erfreulich, so Matthias Kraus von der Spielgemeinschaft. Mit den Mitteln des Landessportbundes Hessen wird beim SV Rainrod (Schotten) die Modernisierung der Flutlichtanlange des Sportplatzes unterstützt. Dennis Bausch berichtet von modernster LED-Technik und der Erweiterung um zwei Flutlichtmasten auf nun sechs Stück. Zudem würde der Sportplatz komplett neu aufgebaut. Auch hierfür würden die Mittel verwendet. Werner Schmidt vom Schützenverein Arnshain nimmt den Bewilligungsbescheid für die Förderung der Anschaffung der ersten Luftpistole für die Jugendarbeit entgegen. Mit einer zusätzlichen Tischtennisplatte für den TTC Eudorf/Altenburg könne die Trainingsarbeit des Vereins nun deutlich flexibler gestaltet werden, so Steffen Uhrmann. Müsse man doch an zwei Orten trainieren und Platten an beiden Trainingsorten seien unabdingbar. Der letzte Bewilligungsbescheid an die anwesenden Vereinsvertreter nimmt Sascha Oechler vom SV Bermutshain entgegen. Mit den Fördermitteln könne nun die Dachsanierung im Vereinsheim angegangen werden. Werner Eifert führt zum Abschluss aus, dass in der Summe jetzt 24.380 an die zehn Vereine im Vogelsbergkreis ausgeschüttet würden und über das ganze Jahr seien es rund 100.000 Euro, mit denen der Landessportbund rund 40 Vereine im Sportkreis unterstütze. 


Download
Sport in Hessen aus November 2019
Titelthema: Gleichstellung im Sport
SiH_22_2019_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB

Ausflug des Kreisjugendrings des Vogelsbergkreises

DIE WOLF-GÄNG

Der Kinofilm aus Alsfeld.

Nicht verpassen.

Anmelden unter kjr-vb@web.de

Eintrittskarte+ popcorn +softdrink nur 5 Euro pro Person.


30 Jahre Freiheit, 30 Jahre Mauerfall Arbeitskreis Sport und Geschichte lädt am 26. November zum ersten sporthistorischen Dialog in die Sportschule in Frankfurt ein

 

Am 9. November jährt sich der Mauerfall zum 30. Mal. Der Arbeitskreis Sport und Geschichte des Landessportbundes Hessen (lsb h) nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, sich mit dem Sporttreiben in beiden deutschen Staaten, dem sportlichen Kontakten zwischen beiden Seiten und den Begegnungen vor und nach dem Mauerfall auseinanderzusetzen. Unter dem Motto „30 Jahre Freiheit – 30 Jahre Mauerfall“ lädt der Arbeitskreis am Dienstag, 26. November, zu einem ersten sporthistorischen Dialog ein. Dieser findet von 17 bis 20 Uhr in der Sportschule und Bildungsstätte des lsb h in Frankfurt statt. Die erste Veranstaltung dieser neuen Dialogreihe, die sich künftig einmal pro Jahr sporthistorischen Themen widmen soll, ist gleichzeitig Teil einer landesweiten Aktion: Unter dem Motto „30 Jahre Mauerfall – Freiheit braucht Erinnerung“ legt die Hessische Landesregierung dabei besonderes Augenmerk darauf, die Erinnerung an die deutsche Teilung, die Unterdrückung der Menschen in der DDR, aber auch an den Mauerfall und die Wiedervereinigung in der Bevölkerung wachzuhalten. Der lsb h-Arbeitskreis Sport und Geschichte widmet sich dieser Aufgabe mit seinem sporthistorischen Dialog sowie mit zwei Exkursionen ins ehemalige Grenzgebiet. Eine davon führt am 5. Oktober auf die Wasserkuppe. Bei einem Rundgang über das historische Gelände geht Frank Thies, der Vorsitzende des „Rhönflug Oldtimer Segelflugclubs“ (OSC), dabei auch auf die Schwierigkeiten des Segelflugs während der deutschen Teilung ein. Mehr als eine Generation ist herangewachsen, die die deutsche Teilung und die daraus resultierenden Folgen nicht mehr aktiv kennengelernt hat. Unterdrückung, Berliner Mauer und Todesstreifen drohen in Vergessenheit zu geraten. „Wir müssen gerade den jüngeren Menschen, die nur Freiheit kennen, unsere Geschichte bewusst machen, um eine Wiederholung auszuschließen“, findet Peter Schermer, Vorsitzender des Arbeitskreises Sport und Geschichte. Ziel des sporthistorischen Dialogs ist es deshalb, die Schrecken des SED-Regimes aufzuzeigen, aber auch den Wert der wiedergewonnenen Freiheit der Menschen in den Mittelpunkt zu rücken. Dabei richtet sich der Dialog an alle interessierten Menschen, insbesondere aber auch an diejenigen, die in der vereinigten Bundesrepublik aufgewachsen sind. Schwerpunkt des Dialoges sind dabei Fragen zum innerdeutschen Sport. Nach dem Hauptvortrag zum Thema „Geschichte des innerdeutschen Sportverkehrs“ von Dr. Jutta Braun, werden am 26. November Zeitzeugen über ihre Erlebnisse berichten. Hardy Grüne informiert dabei zum innerdeutschen Sport am Beispiel Fußball. Berthold Helmke war zur Zeit des Mauerfalls Vorsitzender des nahe der thüringischen Grenze ansässigen SV Steinbach. Er berichtet aus seiner Chronik „Chronologie der Sportkontakte zu den Sportfreunden aus Borsch – Stationen der deutschen Wirklichkeit in der Nachkriegszeit auf unterer Sportebene“. Moderiert wird die anschließende Podiumsdiskussion unter Beteiligung der Gäste durch den Moderator und Schriftsteller Axel „Beve“ Hoffmann, ehemaliger Stadionsprecher der Frankfurter Eintracht und Mitarbeiter des Eintracht Frankfurt-Museums. Isabell Boger Die Teilnahme am ersten sporthistorischen Dialog ist kostenlos. Dennoch bitten wir um schriftliche Anmeldung bis spätestens 13. November 2019 unter ausbildung@lsbh.de oder telefonisch bei Ivonne Jahn, 069 6789-448. Mehr Informationen zu den regelmäßig stattfindenden sporthistorischen Exkursionen und sonstigen Veranstaltungen des Ausschusses unter http://yourls.lsbh.de/sug-veranstaltungen


Besuche uns auf der Herbstmesse in Alsfeld vom 20. bis 22.09.2019

Halle 3 Stand 2 - dort sind wir an diesem Wochenende auf der Herbstmesse in Alsfeld zu finden! Kommt vorbei und testet euer Wissen zum Thema Sportabzeichen! Wir freuen uns auf euch! 😀


Unser Integrationsbeauftragter und Sportcoach Pedro besuchte im Oktober Oussama Bekheira, einen jungen Algerier, der zurück in sein Heimatland abgeschoben wurde, obwohl er in Deutschland einen festen Ausbildungsberuf hatte und im Schottener Fußballverein sehr aktiv war.
Oussama ist ein herausragender Fussballer und trainiert bei dem  örtlichen Verein in Tiaret (Algerien). Durch ihn habe Pedro den Jugendleiter des Sportvereins kennengelernt. Da Pedro Inhaber des B-Lizenz Trainerscheins ist, wurde er gebeten zusammen  mit dem örtlichen Trainer eine Trainingseinheit zu machen. Im Anschluss daran entstand dieses Foto mit allen Beteiligten.


Rund 18.000 Euro für sieben Vereine

Vogelsberger Sportvereine freuen sich über bewilligte Mittel des Landessportbundes Hessen

 

(gma) Der Sportkreis Vogelsberg hatte zur zweiten Runde zur Übergabe von Bewilligungsbescheiden über Fördermittel aus den Töpfen des Landessportbundes Hessen geladen und alle sieben Vereine waren der Einladung ins Sportheim des TV Brauerschwend gefolgt.  Sie kamen aus allen Teilen des Vogelsbergkreises.  Der Vorsitzenden des Sportkreises Werner Eifert freute sich, die ersehnten Bewilligungsbescheide an die Vereinsvertreter zu übergeben. Werner Eifert begrüßte erwähnte, dass mit der jetzigen Übergabe alle Anträge zum Abschluss gebracht würden, die im vierten Quartal 2018 eingereicht worden seien. Das ergäbe eine momentane Bearbeitungszeit von etwas mehr als einem halben Jahr. Anschließend gab er noch ein paar Informationen zu den Möglichkeiten der Förderung über das Land Hessen und den Landessportbund

Anschließend berichteten die Vereinsvertreter darüber, für welche Maßnahmen die Fördermittel eingesetzt würden. Für den Schützenverein Kirtorf berichtete Axel Jost vom Einsatz des Zuschusses zur  Installation einer neuen Lüftungsanlage im Kleinkaliber-Schießstand sowie modernen elektronischen Schießanlagen. Die Maßnahme habe ein Volumen von insgesamt 122.000 Euro und könne von einem Verein wie dem SV Kirtorf nur durch Förderungen aus diversen Töpfen gestemmt werden. Für die Sportgemeinschaft Landenhausen waren Patrick Steinacker und Jonas Kaspar nach Brauerschwend gekommen. Sie freuten sich über einen Zuschuss zur Anschaffung von zwei neuen Luftgewehren für die Schützenabteilung des Vereins. Mit der Schützengilde Homberg kam ein weiterer Schützenverein in den Genuss eines Zuschusses aus den Töpfen des Landessportbundes. Die Vereinsvertreter Jürgen Sieg und Christin Bohnke berichteten von baulichen Maßnahmen am Kleinkaliber Schießstand die erforderlich wurden. Mit Sabine Wahl und Christoph Hartmann waren auch zwei Vereinsvertreter der Sportgemeinschaft TV/VFR Groß-Felda zur Übergabe gekommen. Ihr Verein setzt die Förderung zur Anschaffung eines neuen mobilen Trainingstores ein. In Grebenau kann ab sofort an zwei neuen Tischtennisplatten trainiert werden. Den Bewilligungsbescheid für den Turnverein Frohsinn Grebenau nahm Carsten Montanus in Empfang. Für den Turnverein Alsfeld war Jürgen Lauber nach Brauerschwend gekommen. Sein Verein verwendet den Zuschuss für die teilweise Sanierung des Daches der vereinseigenen Turnhalle. Für die beiden Vertreter des  Turn- und Sportverein Ilbeshausen Carsten Beckmann und Norbert Ruhl hatte Werner Eifert gleich zwei Bescheide dabei. Mit diesen wurde einerseits die Anschaffung eines neuen Rasentraktors unterstützt und andererseits der Bau einer überdachten Fläche für Zuschauer am Sportplatz. Insgesamt wurden rund 18.000 Euro an die Vereine ausgeschüttet. Über das Jahr hin, so Werner Eifert schüttet der Landessportbund rund 100.000 Euro an ca. 40 Vereine im Sportkreis aus.


,,Abend des Sports“ am 18. Juni 2019 im hessischen Landtag mit den Vertretern des Sportkreises Vogelsberg

Hierzu laden der Präsident des Hessischen Landtages Boris Rhein und der Ministerpräsident Volker Bouffier erfolgreiche Sportler, ehrenamtliche Tätige und Funktionäre ein. Die Landtagsabgeordnete können Personen aus ihrem Wahlkreis einladen. Während unser Vorsitzender Werner Eifert alljährlich eine Einladung als Funktionär erhält, waren Bärbel Möller, Gerhard Schäfer (beide TV Lauterbach), Michaela Göbel (Schützenverein Fraurombach) und Astrid Staubach (SV Herbstein) auf Einladung unserer Landtagsabgeordneten Eva Goldbach und Michael Ruhl bei der nun schon zum 9. Mal stattfindenden rundum gelungenen und kurzweiligen Veranstaltung in der Landeshauptstadt. Wir konnten an diesem Abend hautnah viele bekannte Gesichter aus der Sportwelt erleben u. a. die Fußballweltmeisterin Nia Künzer. Durch die Veranstaltung führte FFH Moderatorin Julia Nestle.

Das Foto zeigt die Vogelsberger Delegation mit unserem Landtagsabgeordneten Michael Ruhl und dem Präsidenten des Deutschen Schützenverbandes Hans-Heinrich von Schönfels. 

 


JUGENDAUSFLUG NACH GRIECHENLAND


OLYMPISCHE BALLNACHT

Landessportbund Hessen e.V. feiert die 18. Olympische Ballnacht

Bewegende Momente im Kurhaus Wiesbaden

Glamour und Show, Sportstars und Live-Musik, atemberaubende Vorführungen und unterhaltsame Mitmachangebote – das alles erwartet die Gäste am Samstag, 21. September 2019, im Wiesbadener Kurhaus. Unter dem Motto „Bewegende Momente“ feiert dort der Landessportbund Hessen (lsb h) seine 18. Olympische Ballnacht. Zu den Gästen werden neben zahlreichen hessischen Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern unter anderem der Präsident des Hessischen Landtags, Boris Rhein, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Hessens Minister des Innern und für Sport Peter Beuth, Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und der Hessische Kultusminister Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz zählen.

„Sport ist mitreißend und emotional. Sport verbindet und bewegt nicht nur den Körper, sondern auch unseren Geist. All das werden die Gäste an diesem besonderen Abend erleben“, sagt Landessportbund-Präsident Dr. Rolf Müller. Wer sich für Bewegung in ihrer schönsten Form begeistere, den Sport schätze und mit Menschen zusammentreffen wolle, die dieses Gefühl teilen, sei herzlich dazu aufgerufen, bei der Ballnacht dabei zu sein. „Ich verspreche, dass Sie einen bewegenden Abend erleben und sich als Teil unserer großen Sportfamilie willkommen fühlen werden.“

Dafür sorgt nicht zuletzt das einmalig schicke und zugleich familiäre Ambiente der Olympischen Ballnacht, bei der auch Hessens Sportler des Jahres 2019 gekürt werden. Eine Tombola zugunsten der Sportstiftung Hessen schafft doppelte Sieger: Die geförderten hessischen Nachwuchs- und Spitzensportler einerseits und die glücklichen Gewinner der Hauptpreise – darunter ein Seat Mii Chic – andererseits.

Bewegend wird auch das Showprogramm: Anissa Elakel zeigt eine Handstand-Akrobatik der Extraklasse, während die Stelzenläufer „Smarties XXL“ in ihren fantasievollen Kostümen für einen wahrlich „überragenden“ Auftritt sorgen wollen. Hoch hinaus geht es auch mit der Luft-Akrobatin Linda Sander. Eleganz, Kraft, Tanz und Live-Musik treffen bei der Show der „Icke Performers“ unter dem Motto „Gymnastic vs. Beatbox“ aufeinander. Spätestens bei den Firedancers mit ihrer LED & Feuer-Show wird dann der Funke überspringen!

Auch musikalisch ist für jeden Geschmack etwas geboten: Im Friedrich-von-Thiersch-Saal wird die Band „Noble Composition“ mit den beiden Sängerinnen Lisa Bund und Josanne Thomas das Tanzparkett zum Mittelpunkt des Abends machen. In den anderen Kurhausräumen unterhalten „Revolution“ mit soul-orientierter, salsa-gewürzter Popmusik und „Kühn & Co.“ mit ihrem breiten Repertoire, das von Swing- und Jazzstandards zum Empfang bis hin zu Partyhits und Rock’n’Roll zum Abfeiern reicht. Für Club-Feeling sorgt „Kanzler-DJ“ Michael Gürth: Er beweist, dass Konserven-Musik perfekt mit der Live-Performance der Posaunistin Ute Mark und des Percussionisten Dirk Kalbitzer harmoniert.

Natürlich warten auf die Gäste auch wieder viele Aktivstände, z.B. ein Flugsimulator. Wer einmal die Atmosphäre der Spielbank Wiesbaden schnuppern möchte, erhält gegen Vorlage der Ballkarte und eines gültigen Personalausweises freien Eintritt. Ganz ohne Risiko üben kann man vorher am Ballnacht-Stand der Spielbank, wo es bei Black Jack und Roulette nichts zu verlieren, wohl aber etwas zu gewinnen gibt!

Wer folgt auf Iroman-Weltmeister Patrick Lange und die Siebenkampf-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer? Diese spannende Frage wird bei der Wahl der hessischen Sportler des Jahres – einer der Höhepunkte der Ballnacht – geklärt! Auch die strahlenden Gewinner des ODDSET Zukunftspreises des hessischen Sports dürfen an diesem Abend auf die Bühne. Mit dem von LOTTO Hessen gestifteten, höchstdotierten Sportpreis des Landes werden jedes Jahr zukunftsweisende Projekte im Vereinssport ausgezeichnet.

 

Für Saalgäste beginnt die Olympische Ballnacht um 18.30 Uhr, für Flaniergäste ab 21 Uhr, jeweils mit einem Henkell-Sektempfang. Der Friedrich-von-Thiersch-Saal wird für das Flanierpublikum gegen 22.45 Uhr geöffnet. Flanierkarten kosten 45 Euro und sind an der Abendkasse oder im Internet unter www.olympische-ballnacht.de erhältlich. Dort, sowie telefonisch unter 069/6789-876, gibt es auch Saal- und Rangkarten zu Preisen zwischen 105 und 240 Euro.


Ausbildung ÜL-B Sport in der Prävention

Übergeordnetes Ziel der Ausbildung ist die Qualifizierung der Übungsleitung für die Durchführung qualitativ abgesicherter, präventiv gesundheitsorientierter Bewegungsangebote im Sportverein, in denen Menschen Hilfestellung erhalten, mit den Mitteln des Sports einen gesunden Lebensstil zu entwickeln.

Termine: 17./18.8. & 31.8./1.9. & 14./15.9.2019
Ort: Sportschule Frankfurt
Gebühr: 450,00 €

Weitere Infos finden Sie hier:

Download
AUSBILDUNG ÜL-B SPORT IN DER PRÄVENTION
Ausbildung ÜL-B2-2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 63.2 KB