Aktuelles aus dem sportkreis


Download
Mehr Präventionssport für unser Sportland Hessen
Förderprogramm - Flyer_2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Zweiter Trikottag am 11. Juni

 

Werbung machen für den Vereinssport

 

Flagge zeigen für den organisierten Sport. Sichtbarkeit schaffen für die mehr als 7.400 hessischen Vereine. Für das, was unzählige Ehrenamtliche leisten. Das steckt hinter dem Trikottag, zu dem der Landessportbund Hessen (lsb h) am 11. Juni zum zweiten Mal aufruft. Vereinsmitglieder und Sportbegeisterte sind eingeladen, das Trikot, Shirt oder die Trainingsjacke ihres Vereins zu tragen und Bilder in den sozialen Medien mit dem Hashtag #Trikottag zu posten. Auch Schulen und Unternehmen können sich beteiligen – und mit bewegten Pausen den Tag sportlich gestalten. Die Aktion ist erneut Teil eines bundesweiten Trikottags, den der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) im Vorjahr initiiert hatte. Nach dem großen Erfolg bei der Premiere erhofft sich lsb h-Präsidentin Juliane Kuhlmann ein weiteres starkes Zeichen. „Vereinssport ist vielfältig und lebendig – und er fördert das Miteinander: Das wollen wir mit dem Trikottag wieder anschaulich deutlich machen“, sagt Kuhlmann. „Mit dem Trikottag wollen wir den Ehrenamtlichen in den Vereinen öffentlichkeitswirksam danken und neue Menschen für den Vereinssport begeistern.“

 

Knapp zehn Monate ist es her, dass in Hessen der erste Trikottag stattfand. 2017 vom Bayerischen Landes-Sportverband ins Leben gerufen, riefen in den folgenden Jahren weitere Dachorganisationen zu Aktionstagen auf. Die Resonanz war in vielen Bundesländern beeindruckend – auch in Hessen. An Bushaltestellen, in Büros, im Supermarkt – und vor allem an vielen Schulen: Trikots und Shirts von hessischen Vereinen waren am 14. Juni 2023 überall zu sehen. Und in den sozialen Medien wurden Bilder gepostet und geteilt. Es gab sogar Rettungsfahrer, die ihren Dienst im Trikot antraten. Und Radiomoderatoren, die in Vereinskluft moderierten. „Das hat uns beeindruckt“, unterstreicht Kuhlmann, die an diesem Tag die Trainingsjacke von Chung-Gun Hammersbach überstreifte. Das ist ihr Heimatverein, in dem sie einst die Basis für eine erfolgreiche Taekwondo-Laufbahn gelegt hatte.

 

„Ich wünsche mir, dass in diesem Jahr noch mehr Menschen ihre Verbundenheit mit ihrem Heimatverein zeigen“, sagt Kuhlmann. Dass bei der Premiere viele Menschen die Trikots von Proficlubs trugen, findet die hessische Sportchefin überhaupt nicht schlimm, doch sie merkt an: „Die Proficlubs machen wichtige Arbeit, bekommen aber schon viel Aufmerksamkeit. Die vielen kleinen Vereine an der Basis hingegen werden oft leider übersehen. Am Trikottag sollen sie die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdient haben.“ Kuhlmann ist sich sicher, dass Aktionstage wie diese die Mitgliederentwicklung in Vereinen positiv beeinflussen können. „Ein Trikottag ist so besonders, weil die Beteiligung einfach, die Wirkung aber vielschichtig und hoch ist“, betont die Präsidentin. Der Verein ums Eck wird zum Gesprächsthema – und weckt das Interesse von Menschen, die bislang wenig mit dem organisierten Sport zu tun hatten. So geschehen am ersten Trikottag in Hessen. In verschiedensten Situationen machten Menschen Werbung für ihren Heimatverein – etwa beim Einkaufen, Biergartenbesuch, Rasenmähen oder Blutspenden.

 

Auch hessische Spitzensportler*innen wie Leichtathletin Lisa Mayer oder Politiker*innen wie der damalige Sportminister Peter Beuth und Bundesinnenministerin Nancy Faeser zeigten öffentlichkeitswirksam ihre Verbundenheit mit dem Vereinssport. „In diesem Jahr wollen wir noch mehr Multiplikatoren für den Trikottag gewinnen“, blickt Kuhlmann voraus. Außerdem sei es das Ziel, weitere Schulen zu motivieren, begleitende Aktionen zu initiieren. Das gelang im Vorjahr bereits gut. Bei bewegten Pausen waren Eishockeytrikots neben Judoanzügen zu sehen, bei Bundesjugendspielen wurde im Turnanzug oder im Shirt des Schwimmvereins um die Wette gerannt, bei Gummitwist-Challenges auf dem Pausenhof waren alle Farben vertreten und in Reichelsheim im Odenwald nutzte die Georg-August-Zinn-Schule den Tag für die Kick-off-Veranstaltung einer Kooperation mit örtlichen Fußballvereinen. „Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ich bin gespannt, was sich die Schulen diesmal überlegen werden und freue mich schon sehr auf den Trikottag am 11. Juni“, sagt Kuhlmann.


Ein ganzer Kinosaal voll Vereinsnachwuchs

Über 110 Kinder und Jugendliche schauten sich „Kung Fu Panda 4“ im Kinocenter in Alsfeld an

 

Durch eine Kooperation mit dem Kreisjugendring, der Sportjugend- und der Schützenjugend Vogelsberg wurde am vergangenen Wochenende ein Kinonachmittag durchgeführt. Eingeladen waren alle Kinder, Jugendliche und dessen Betreuer aus allen Vereinen im Vogelsberg. Insgesamt nahmen 12 Vereine mit 112 Teilnehmern, aus der Feuerwehr, des Roten Kreuzes und diversen Sportvereinen, das tolle Angebot wahr. Während im letzten Jahr eher ein Film für Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren angeboten wurde, waren in diesem Jahr die etwas jüngeren Kinder der Vereine an der Reihe.

 

Mit „Kung Fu Panda 4“ lag das Alter der Teilnehmer eher bei 6-10 Jahren.

 

Die Verantwortlichen Klaus Schröder (Kreisjugendring), Stefan Rinke (Sportjugend Vogelsberg) und Daniela Boppert (Schützenjugend Vogelsberg) waren über die Teilnehmerzahl sehr erfreut. Die Aktion „Kinonachmittag“ soll die Vereine in ihrer Jugendarbeit unterstützen und dem Nachwuchs, neben dem regelmäßigen Trainingsalltag, einmal eine außersportliche Aktivität anbieten können. „Dies stärkt den Teamgeist und das Miteinander“, äußert sich Daniela Boppert positiv. Mit einer Förderung von über 60%, durch den Zusammenschluss der drei Vogelsberger Vereine, konnten alle Teilnehmer mit nur wenig Eigenanteil, einen tollen Kinonachmittag mit Getränk und Popcorn genießen. Bei den Kleinsten war das „dabei sein“ und die Tüte Popcorn der absolute Renner. Mit über 20 Teilnehmern, stellten die Sportschützen aus Hopfgarten die größte Gruppe. „Dies ist schon eine logistische Herausforderung, die wir hier in Hopfgarten meistern“ lacht der Betreuer Steffen Gebauer.

Der Kreisjugendring, sowohl die Sport- und Schützenjugend möchten sich mit dieser Aktion bei allen aktiven Sportlern und dessen Trainer und Betreuer für die vielfache und ehrenamtliche Tätigkeit in den Vereinen bedanken.

Der nächste Kinonachmittag steht bereits für den Herbst nächsten Jahres in der Planung. Die kleinsten Besucher äußerten nahezu alle, dass ein Kinobesuch immer noch ein absolutes Highlight ist. Die Schlange an der Popcorn und Getränkeausgabe war nahezu unendlich, bis jeder mit seinem errungenen Verzehr in den Kinosaal vorgedrungen war. Wenn man so in die Runde schaute, konnte man feststellen, dass die Kleinsten mit ihren Popcorntüten bis über beide Ohren strahlten, einfach mit ihrer jeweiligen Gruppe dabei zu sein. Gerade in der heutigen Zeit spielt das Miteinander im Verein eine ganz wichtige Rolle.

 

Der erste Vorsitzende des Kreisjugendrings, Klaus Schröder war natürlich bei der Aktion dabei und machte sich ein Bild von dem „Gewusel“ in den Kinoreihen. Er bestätigte die Veranstaltung mit einer sehr guten Atmosphäre, sowie als eine weiterhin brillante Idee, dies immer wieder anzubieten. Die Zusammenarbeit der drei Organisationen läuft hervorragend. Ein besonderes Dankeschön gehört den Vereinen und besonders allen Ehrenamtlichen für das Engagement um die Jugendarbeit im Vogelsberg.

 

Während der Veranstaltung konnten sich die Vereine über das Verleihen der Riesendartscheibe des Kreisjugendrings informieren. Diese ist 4 Meter hoch und aufblasbar. Für einen Aktionstag im Verein immer eine tolle Möglichkeit Jugendliche zu begeistern. Mit einem Fußball wird auf die Dartscheibe geschossen und der Ball haftet am jeweiligen Trefferfeld. Die Anschaffung war bisher durchaus positiv zu bewerten. Nach nur kürzester Zeit ist die Dartscheibe bereits 15-Mal an Vereine ausgeliehen, berichtet Klaus Schröder erfreut.


Viel Lob für "Ausgezeichnete"

 

Der Sportkreis Vogelsberg mit seinen 223 Vereinen und 46.000 Mitgliedern zeichnete bei der 10. Sportlerehrung in der
Adolf-Spieß-Halle in Lauterbach insgesamt 201 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler in zwölf
Sportarten für ihre Leistungen 2023 aus.

 

Die Geehrten überzeugten nicht nur durch ihre außerordentlichen Leistungen, sondern auch mit Fleiß, Einsatz und Disziplin. Der Sportkreis kann stolz auf seine talentierten Athleten sein, die mit ihrem Siegeswillen und ihrer Entschlossenheit herausragende Ergebnisse erzielten.

 

Auch deshalb überhäufte der Sportkreisvorsitzende Werner Eifert die ganze Ehrungsfamilie mit viel Lob:  "Ich danke allen Trainern, Betreuern und Eltern, ohne deren Engagement diese Leistungen erst gar nicht möglich gewesen wären. Sie alle haben den Vogelsbergkreis würdig vertreten."

 

Alle Ehrengäste fanden dementsprechend nur hochschätzende Worte für die im wahrsten Sinne des Wortes "Ausgezeichneten". Lauterbachs Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller sagte in einer Rede: "Sport hat in Lauterbach einen hohen Stellenwert und begeistert die Menschen in der Stadt. Zwei Schlüsselworte sind für mich im Sport ganz entscheidend: Fairness und Respekt." Dafür gab es langen Beifall.

 

Frank Dehnke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberhessen, dessen Haus fünf Jahre in Folge Ausrichter der Sportlerehrung gewesen ist, betonte die optimale Zusammenarbeit mit dem Sportkreis: "Herr Eifert, sie und ihr Team stehen dafür, dass sie die von der Sparkasse zugewiesenen Spenden, sinnvoll einsetzen. Jeder der Sport treibt, tut nicht nur für sich etwas Gutes, sondern auch für die Gemeinschaft."

 

Auch Dr. Jens Mischak, seines Zeichens Sportdezernent und künftiger Landrat des Vogelsbergkreises sprach große Anerkennung und Respekt aus: "Ich trage gerne, auch in Zukunft, für den Sport Verantwortung. Und ich sage Danke für alle ehrenamtlichen Helfer, die diese Leistungen ermöglichen. Sport vermittelt Werte. Der Sieg gehört wie die Niederlagen dazu. Man lernt also für das Leben."

 

Der deutschlandweit bekannte Streckensprecher des MSC Schotten, Timo Neumann, führte gekonnt durch das Programm. Er verrichtete Schwerstarbeit, denn er verkündete nicht nur alle Namen der Geehrten und deren Erfolge, zeitgleich blendete er diese per Laptop auf einer Leinwand ein. Sportkreisvorstandsmitglied Astrid Staubach, die bei ihren Schlussworten alle Protagonisten lobte, war vom Sprecher begeistert ("Sie haben eine so angenehme Stimme"). Da wird Neumann bestimmt auch kommendes Jahr wieder engagiert.

 

Der Ehrungsmarathon wurde mit rasanten Darbietungen in Höchstgeschwindigkeit der Gruppe »Funtastix« aus Welkers und der Trickfußballerin Maya Becker bereichert. Für die Bewirtung zeichnete der TV Lauterbach verantwortlich. Viel Vorarbeit leistete Tine Hamann-Glitsch von der Servicestelle des Sportkreises. Aber auch andere Vorstandsmitglieder packten mit an. Das Team um Werner Eifert bewies wieder viel Fachkompetenz. Nicht nur die Sportlerehrung, sondern auch der Nachtisch am Buffet machte Appetit auf mehr.

 

Text: Rainer Michelmann

 

 



Urkunde mit Ledereinband für Manfred Görig

 

"Wir kommen nun zu einer nicht alltäglichen Ehrung.
Nicht unbedingt für erbrachtesportliche Leistungen, sondern für den Einsatz und Engagement, sodass andere Leistungen erbringen können", sagte Werner Eifert, der Vorsitzende des Sportkreises Vogelsberg während der Sportlerehrung. Der scheidende Landrat Manfred Görig erhielt aus den Händen des Vize-Präsidenten des Landessportbundes Hessen, Helmut Meister, die Urkunde im Ledereinband.

 

 

"Seit Juni 2012 ist Manfred Görig Landrat des Vogelsbergkreises, die Förderung des  Sports ist für ihn eine Herzensangelegenheit. Nicht, weil
die Amtseinführung als Landrat am gleichen Tag erfolgte wie die Fusion der beiden ehemalig selbständigen Sportkreise Alsfeld und Lauterbach.
Nein, mit dem Sport in seiner politischen Laufbahn ist er eng verbunden", lobte Eifert. "Unter deiner Federführung wurde der Sportentwicklungsplan erstellt. Bei dem Prozess konnten erstmals in Hessen alle Städte und Gemeinden des Vogelsbergkreises ohne eigene
finanzielle Belastung in die Planung mit eingebunden werden. Nach den Kommunalwahlen im Jahr 2021 wurde wieder eine Sportkommission gebildet, die von den Sportvereinen im Sportentwicklungsplan gefordert wurde", so Eifert weiter. Die Einstellung eines Bewegungskoordinators
für den Vogelsbergkreis wurde ebenfalls in seiner Amtszeit auf den Weg gebracht und dient der Förderung des Sportes und Unterstützung
der Sportvereine im Kreis, wofür sich der Sportkreis dankbar zeigt. Auch Helmut Meister nannte handfeste Gründe für die besondere Auszeichnung. "Neben den SportlerInnen gibt es Personen des öffentlichen Lebens, die sich Verdienste erworben haben. Der sportfreundliche
Landrat hat dafür gesorgt, dass die Sportförderung trotz schwieriger Haushaltslage beibehalten wurde. Ich darf ihnen sagen, dass das
nicht in anderen Landeskreisen der Fall ist. Durch die Haltung und positive Handlungsweise gegenüber den Vereinen hat sich Manfred Görig nachhaltige Verdienste erworben." Landrat Manfred Görig selbst war bescheiden, denn er wies auf nur eine sportliche Handlung hin. "Ich bin vor
langer Zeit mal mit dem Rennrad von Romrod bis kurz vor Bordeaux, das sind etwa 1250 Kilometer, gefahren. Ich bedanke mich für diese Ehrung."

 

Text und Foto: Rainer Michelmann



Aktuelle Infos zum Thema Kindeswohl jetzt auf unserer Webseite

 

Das Thema Kindeswohl nimmt einen elementar wichtigen Baustein in den Vereinen mit Kinder- und Jugendarbeit ein. Daher haben wir auf unserer Webseite im Bereich "Service" die Seite "Kindeswohl" eingerichtet und verweisen hier gleich auf erste Seminare dazu. 

Schaut gerne mal rein.


Wir sind da, für unsere Vereine, für die Menschen, für den Sport...

 

Zum Beispiel können sich Vereine unseren Spieleanhänger leihen. Einfach mal unter "Service" und dann "Spieleanhänger + Hüpfburg" schauen.
Und wir waren sehr stolz, die Special Olympics Teilnehmer*innen aus Curacao als Gäste bei uns im Vogelsberg begrüßt zu haben. Eine wirklich tolle Erfahrung, die uns lange im Gedächtnis bleiben wird.


Endlich wieder Sportlerehrung

 

Am 17. März 2023 konnten wir endlich wieder unsere Sportlerehrung durchführen, dieses Mal im Bürgerhaus Romrod.

Allen, die zu einem tollen Abend beigetragen haben, gilt unser Herzliches Dankeschön.

Unten einige Impressionen dieses tollen Abends.


Sportatlas Hessen

 

Der seit langem geplanten „Sportatlas Hessen“ (www.sportatlas-hessen.de) ist im Februar 2023 für die Öffentlichkeit online geschaltet worden. Es handelt sich hierbei um eine tolle Suchmaschine für Sportangebote und Sportstätten in Hessen.

 

Der Sportatlas wurde vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) mit Unterstützung des Landessportbundes Hessen e.V. entwickelt und ist auch als App verfügbar.

  

   - Sportvereine können sich mit den von ihnen genutzten Sportstätten im Sportatlas Hessen eintragen; dabei ist es egal, ob es sich um vereinseigene, gepachtete oder von den Kommunen zur Verfügung gestellte Sportanlagen handelt.

 

   - Vereine können im Sportatlas einen Link zu ihrer Vereins-Webseite hinterlegen, damit im Sportatlas „sichtbar“ werden, für ihre Angebote werben und somit für Sportinteressierte bzw. Neumitglieder einfacher „auffindbar“ sein.

 

   - Der Sportatlas kann außerdem einfach und kostenlos als interessantes Feature in Form eines iFrames auf der eigenen Homepage eingebunden werden und damit zusätzlich die Sportstätten und die dort sportreibenden Vereine bewerben.

 

Die Suchmaschine richtet sich insbesondere auch an Bürgerinnen und Bürger, die im Sportland Hessen einen Sportverein und Sportangebote suchen. Einige Vereine sind mit ihrem Sportangebot und Sportstätten bereits im Sportatlas erfasst. Bitte prüft euere Einträge und Angaben zum Verein und haltet diese immer auf dem aktuellen Stand.

 

Weitere Informationen zum „Sportatlas Hessen“ findet ihr in den untenstehenden Anlagen.

Download
Sportangebote leicht finden
Sportangebote leicht finden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 763.1 KB
Download
Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Datenbank
Schritt-für-Schritt Vereine Sportstätten
Adobe Acrobat Dokument 505.4 KB


Sportvereinsschecks: 40 Euro für Neumitglieder

 

Das Modul „Sportvereinsschecks“ des ReStart-Programms richtet sich direkt an Sportinteressierte, die noch kein Mitglied im Verein sind. Auch Menschen, die während der Pandemie ihren Sportverein verlassen haben, sowie Sportmuffel, die zu mehr Aktivität und Bewegung motiviert werden sollen, können von den Sportvereinsschecks profitieren.

 

Bundesweit 150.000 Sportvereinsschecks mit einem Wert von 40 Euro können sich Sportinteressierte zwischen dem 24. Januar und dem 31. August 2023 vom Internet-Portal www.sportnurbesser.de herunterladen. Weitergereicht an den Verein bekommen sie als Neumitglieder den Betrag auf ihre Vereinsbeiträge angerechnet. Der Verein bekommt diesen Zuschuss anschließend vom DOSB erstattet, wenn der Scheck innerhalb von zehn Wochen ab Ausstellungsdatum beim DOSB über die Internetplattform eingereicht wird. Der letzte Termin hierfür ist der 31. Oktober 2023.

 

Für jede Person kann nur ein Sportvereinsscheck einlöst werden. Familien können bis zu drei Vereinsschecks herunterladen. Es ist nicht möglich, einen Zuschuss zu einer Vereinsmitgliedschaft abzurechnen, wenn die Person bereits Mitglied in diesem Sportverein ist. Wenn die Kosten für die Vereinsmitgliedschaft höher als 40 Euro sind, muss die Differenz vom Neumitglied getragen werden.

 

Möglichkeiten, wie auf die Aktion aufmerksam gemacht werden kann, werden in Kürze über www.landessportbund-hessen.de und in der kommenden Magazinausgabe Sport in Hessen kommuniziert.

Kontakt: Marie Breier: 069 6700 402 oder breier@dosb.de


Fortbildungsprogramm für die Sportjugend

 

Liebe Freunde und Freundinnen der Sportjugend,

Sie haben in den letzten Jahren an einer Fort- oder Ausbildung der Sportjugend Hessen teilgenommen.
Ab heute stehen unsere Angebote für das kommende Jahr online. Sie finden vielfältige  Fortbildungen im Präsenz- wie im Online-Format, die wir immer wieder ergänzen. Folgen Sie dem Link Terminübersicht und werfen Sie regelmäßig einen Blick auf unsere Website. Es lohnt sich.

Wir würden uns freuen, wenn wieder eine Fortbildung dabei ist, die Sie interessiert.

Fachgebiete:

In allen Präsenzveranstaltungen werden die notwendigen Hygieneregelungen konsequent beachtet und an aktuelle Entwicklungen angepasst.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Sportjugend Hessen

 

 


Bollerwagen, Urkunden und andere Zuwendungen

 

Darum ging es in einer Feierstunde in Wallenrod, zu der der Lauterbacher Anzeiger am 10. Dezember den folgenden Bericht gebrach hat.